Verruckte Labyrinth (Das)

Search
Votes / Statistics
Rating 
N/A
Hits: 1,805
Downloads: 814
Votes: 0
Your vote:
My Atarimania
Bookmark and Share
Comments (0)

Screenshots - Verruckte Labyrinth (Das)

Verruckte Labyrinth (Das) atari screenshot
Verruckte Labyrinth (Das) atari screenshot

Information - Verruckte Labyrinth (Das)

GenreArcade - MazeYear1995
LanguagePublisher[no publisher]
ControlsMouseDistributor
Players1, 2+Developer
ResolutionHigh / VGALicensed from
Programmer(s)

Lippert, Manfred

CountryGermany 
Graphic Artist(s)SoftwareGerman
Game designBox / InstructionsGerman
Musician(s)LicensePD / Freeware / Shareware
Sound FXSerial
Cover Artist(s)ST TypeST, STe, TT, Falcon030 / 0.5MB
MIDIVersion
Dumpdownload atari Verruckte Labyrinth (Das) Download / MSANumber of Disks1 / Single Sided
Protection

Instructions - Verruckte Labyrinth (Das)

                    *****************************
                    *                           *
                    *  Das verrückte Labyrinth  *
                    *           V1.1            *
                    *                           *
                    *   (c) Juni 1995 by Mani   *
                    *                           *
                    *      Manfred Lippert      *
                    *      Wiener Str. 37       *
                    *      91056 Erlangen       *
                    *                           *
                    *****************************


Computerimplementierung eines Brettspiels.


1. Weitergabe
=============

Das verrückte Labyrinthö darf beliebig weitergegeben werden, falls
folgende Punkte erfüllt sind:

* Alle Dateien müssen komplett und unverändert weitergegeben werden,
  das sind:

         VERRUECK.PRG     - Das Programm
         VERRUECK.RSC     - Das zugehörige Resource
         VERRUECK.TXT     - Die Anleitung
         IMAGES           - Ein Ordner mit folgenden IMG-Files:
             CARDMASK.IMG
             CARDS_01.IMG
             CARDS_08.IMG
             ICONS_01.IMG
             ICONS_08.IMG
             PLAYER01.IMG
             PLAYER08.IMG
             PLAYMASK.IMG
             SPINMASK.IMG
             SPIN__01.IMG
             SPIN__08.IMG

* Das Spiel darf nur kostenlos weitergegeben werden. Der Upload in
  gebührenfreie Mailboxen ist natürlich erlaubt und auch erwünscht.

* Die Weitergabe auf Disketten (z.B. über einen Public-Domain-Versand)
  darf den Preis von maximal 10,- DM (ohne Versandkosten) nicht
  überschreiten.


2. Shareware
============

Das Programm ist Shareware, d.h. bei regelmäbiger Benutzung mub ein
Shareware-Betrag von mindestens 10,- DM an den Autor (mich) gezahlt
werden! Wer das Programm länger besitzt als zwei Monate und es nicht
gezahlt hat, besitzt rechtlich gesehen eine Raubkopie.

Das Programm ist in meiner Freizeit entstanden. Weitere Programme
werden nur folgen, falls auch eine gewisse Entlohnung für die Mühen zu
sehen ist!

Der Autor des Programms:

 Manfred Lippert
 Wiener Str. 37
 91056 Erlangen

 e-mail: Manfred Lippert @ N  (MausNet)

 Konto-Nr.: 639176
 Bankleitzahl: 76360033  (Raiffeisenbank Erlangen)


3. Besonderheiten
=================

Das verrückte Labyrinthö ist eine Umsetzung eines Brettspieles auf
den Computer. Es erfüllt alle GEM-Standards und ist somit auf jedem
TOS-Kompatiblen System und unter jeder Auflösung lauffähig.

Das Spiel ist normalerweise für 2 bis 4 Spieler gedacht, kann aber
(wie im wirklichen Leben) auch alleine gespielt werden, was allerdings
weniger Reiz hat.


4. Spielregeln
==============

Für Kenner: Die Spielregeln entsprechen denen des originalen
Brettspiels, mit der Ausnahme, dab die Ziele der Mitspieler jedem
Spieler bekannt sind. Eine Geheimhaltung wäre schwer zu realisieren.
(öAlle Spieler auber Peter mal kurz wegschauen, aber wehe, einer
schummelt!ö ist ja nicht so toll...)

Ich finde, dadurch wird das Spiel sogar noch ein bibchen
interessanter: Man mub sich nicht nur auf seinen eigenen Weg
konzentrieren, sondern kann gleichzeitig noch versuchen, die Gegner zu
behindern!

Ziel des Spiels:
---------------

Jeder Mitspieler bekommt die gleiche Anzahl von Zielen zugeteilt, die
er der Reihe nach in einem Labyrinth erreichen mub. Nachdem ein
Spieler alle seine Ziele erreicht hat, mub er noch zu seinem
Ausgangspunkt zurückkehren. Der Spieler, der dies als erstes geschafft
hat, hat gewonnen.

Das Spielfeld:
-------------

Das Spielfeld besteht aus 7 mal 7 zusammengelegten Kärtchen, die
zusammen ein Labyrinth bilden. Da es insgesamt jedoch 50 Kärtchen
sind, bleibt eine sogenannte öSchiebekarteö übrig. Durch geschicktes
Verschieben ganzer Zeilen oder Spalten des aufgebauten Labyrinthes
können neue Wege zu den Zielen eröffnet werden.

Ablauf des Spiels:
-----------------

Gespielt wird reihum. Jeder Spieler mub zunächst eine beliebige Zeile
oder Spalte des Spielfeldes mit der Schiebekarte verschieben.
Anschliebend kann er mit seiner Spielfigur an eine beliebige Position
rücken, solange der Weg nicht durch eine Wand versperrt ist. Es mub
natürlich nicht bis zu den Enden der Gänge gerückt werden, man kann
wirklich auf jeder beliebigen Position stehenbleiben.

Besonderheiten beim Schieben:
----------------------------

Sechzehn der ausgelegten Kärtchen sind öfestö, d.h. solche Zeilen oder
Spalten, in der sich eine solche feste Karte befindet, können nicht
verschoben werden. Die festen Karten sind diejenigen mit sowohl
ungerader horizontaler als auch ungerader vertikaler Position, es kann
also nur an geraden Positionen geschoben werden. (Klingt komplizierter
als es wirklich ist...)

Auberdem darf der Zug, der von einem Spieler unmittelbar vorher
durchgeführt wurde, nicht vom nächsten Spieler rückgängig gemacht
werden. (Damit wird ein mögliches kleinkindähnliches Hin und Her
vermieden...)


5. Realisierung auf dem Computer
================================

Das Mischen und Austeilen der Labyrinth-Kärtchen und der Ziele wird
logischerweise vom Computer übernommen. Ebenso greift der Computer
beim Vorrücken der Figuren ein bibchen unter die Arme. (Das war
übrigens der Grund, weshalb das Spiel überhaupt geschrieben wurde: Ich
fand die Lösung des Problems interessant, in einem Labyrinth den Weg
von einem Punkt zu einem beliebigen anderen Punkt automatisch zu
finden...)

Nach dem Programmstart öffnet sich ein Fenster mit dem Spielfeld.
Daraufhin wird sofort automatisch eine Dialogbox geöffnet, in der die
Spiel-Parameter eingegeben werden können. Hier gibt man die Namen
aller Spieler ein. Die Spieleranzahl wird automatisch aus der Anzahl
der eingegebenen Namen erkannt.

Auberdem kann noch eingestellt werden, ob der Hintergrund des
Labyrinthes (der öTischö, auf dem das Spiel liegt) schwarz oder weib
dargestellt werden soll. Da die Gänge des Labyrinthes weib sind,
können vielleicht die Wege bei schwarzem Hintergrund von dem einen
oder anderen besser erkannt werden.

Solange die Spieleranzahl nicht geändert wird, kann übrigens dieser
Parameter-Dialog jederzeit aufgerufen werden, ohne dab das Spiel
abgebrochen wird. Somit können die Hintergrundfarbe oder die Namen der
Spieler jederzeit gewechselt werden.

Nach Eingabe der Parameter liegen die Karten noch gemischt auf dem
Tisch (hier können die festen Karten erkannt werden!). Ein beliebiger
Tastendruck oder Mausklick läbt die Karten vom Computer an ihre Plätze
verteilen.

Nun kann das Spiel beginnen.

Rechts unten in den vier Kästchen neben dem Spielfeld oder in der
Info-Zeile des Fensters kann abgelesen werden, welches Ziel der
jeweilige Spieler anzusteuern hat.

Wie schon erwähnt, mub bei jedem Spielzug der Spieler zunächst
schieben und dann seine Spielfigur positionieren.

Das Schieben:
------------

Mit der linken Maustaste kann die Schiebekarte an die Position gesetzt
werden, an der geschoben werden soll. Einfach die gewünschte Stelle
einmal anklicken, die Schiebekarte springt dann an die jeweilige
Position. Sollte eine Position nicht möglich sein, falls die Karte
entweder vor einer festen Karte plaziert wurde, oder der Zug des
Vorgängers rückgängig gemacht werden würde, ertönt ein Warnton und die
Schiebekarte bleibt auf ihrem Platz.

Mit der rechten Maustaste kann die Schiebekarte um 90 Grad gedreht
werden.

Somit kann bequem die gewünschte Schiebeposition bestimmt werden. Hat
man diese schlieblich erreicht, führt ein Druck auf die Leertaste die
Schiebung durch. Für Spezialisten: Alternativ kann auch ein
Doppelklick auf die gewünschte Position durchgeführt werden. Die Karte
wird dadurch plaziert und anschliebend sofort der Zug ausgeführt.

Wird eine Spielfigur aus dem Rand des Labyrinthes hinausgeschoben,
wird sie auf die gegenüberliegenden Seite gesetzt. (Kann manchmal sehr
hilfreich sein!)

Das Positionieren:
-----------------

Nachdem man das Labyrinth verschoben hat (und sich dadurch hoffentlich
einen günstigen Weg verschafft hat), mub man seine Spielfigur
positionieren. Zu erkennen ist dies unter anderem daran, dab keine
Schiebekarte mehr sichtbar ist. Beim Positionieren hilft nun der
Computer ein bibchen mit, wodurch es sehr einfach wird: Man klickt
einfach mit der linken Maustaste auf die Position, auf die man seine
Figur gerne setzen möchte. Der Computer sucht selbständig einen Weg
durch das Labyrinth und läbt ihn die Figur entsprechend entlang
laufen. Gibt es keinen Weg zu der angeklickten Position, ertönt ein
Warnton, und die Figur bleibt auf ihrem Platz.

Die Spielfigur kann so oft positioniert werden, wie man will.
Abgeschlossen wir der Vorgang durch einen Klick auf die rechte
Maustaste. Rückt man direkt auf sein momentanes Ziel, wird der Zug
jedoch automatisch beendet. (Wer will diese Position auch wieder
verlassen?)

Wie schon beim Schieben kann auch die Positionierung durch einen
Doppelklick ausgeführt werden, wobei der Zug anschliebend automatisch
beendet wird.

Nach Abschlub der Positionierungs-Aktion ist der nächste Spieler an
der Reihe. Die Schiebekarte ist nun wieder zu sehen.

Der Spieler, der als erster alle seine Ziele erreicht hat, und
anschliebend wieder an seinem Ausgangspunkt angekommen ist, hat das
Spiel gewonnen.

Wie im wirklichen Leben können die restlichen Spieler das Spiel jedoch
ungehindert fortsetzen! Es kann also noch der özweite Siegerö usw.
ermittelt werden.

Die Buttons:
-----------

Zum Abschlub noch eine kurze Erklärung der am rechten Spielfeldrand
sichtbaren Buttons:


Info: Zeigt eine Dialogbox an, die Informationen über das Spiel und
      seinen Autor enthält.

Parameter: ™ffnet die Dialogbox, die auch am Programmstart automatisch
      geöffnet wird. Hierin könne die Spielernamen und die
      Hintergrundfarbe eingegeben werden. Dieser Dialog kann übrigens
      jederzeit aufgerufen werden. Solange die Spieleranzahl nicht
      geändert wird, bleibt das aktuelle Spiel erhalten.

Neustart: Startet ein neues Spiel.

Quit: Beendet das Programm.


šber den Buchstaben, der in den Buttons unterstrichen ist, können die
Buttons auch über die Tastatur ausgelöst werden.

Dasselbe gilt in den Dialogen und Alertboxen des Spiels. Enthält eine
Dialogbox jedoch einen Eingabetext, so mub zusätzlich die
Alternate-Taste gedrückt werden, um einen Button per Tastatur auslösen
zu können.

Auberdem sind die Dialoge und Alertboxen öfliegendö, d.h. sie können
mit gedrückter Maustaste jederzeit verschoben werden. Dafür die Maus
an eine Position in der Dialogbox (bzw. Alertbox) plazieren, an der
keine Funktion ausgelöst wird, und bei gedrückter Maustaste
verschieben. Mit der rechten Maustaste (oder mit gleichzeitig
gedrückter Shift-Taste) wird unsichtbar verschoben, d.h. man kann auch
unter die Dialogbox schauen.


6. Versions-Historie
====================

V1.0 Juni 1995      - erste Version, noch monochrom Kärtchen

V1.1 November 1995  - Umstellung auf Farbe. Es liegen Bilder für
                      Monochrom und 256 Farben bei (bei anderen
                      Auflösungen wird immer monochrom dargestellt).

                    - Keine Userdef-Buttons unter MagiC mehr.
                      Kommt mit alternativen AES-Systemfonts in den
                      Dialogen zurecht.
                      Ausserdem Dialoge mit 3D-Effekten ab MagiC 3.

                    - Das Spiel ist jetzt Tastaturbedienbar: Die
                      Ziffern auf dem Ziffernblock dienen als
                      öCursorö-Tasten, mit denen die Schiebekarte oder
                      die Spielfigur bewegt werden können. (Mit der
                      '5' kann die Karte gedreht werden.) Space
                      beendet jede Aktion.

                    - kein unerlaubter Umlaut im Dateinamen mehr :-)


Und nun, viel Spab mit dem verrückten Labyrinth!

Euer

 - Mani -
About Us - Contact - Credits - Powered with Webdev - © Atarimania 2003-2019